my journey

Der Ruf

Hier und da vernehmen wir immer wieder einen Ruf, dem wir entweder zuhören können, also Beachtung schenken, oder eben ignorieren. Ignorieren deswegen, weil dieser Ruf eigentlich immer einher geht mit Veränderungen und Herausforderungen. Der Ruf entspricht in der Regel nicht dem, was wir für komfortabel halten, es entspricht nicht immer dem was wir für Normal oder Logisch erachten. Der Ruf widerspricht meistens unserem Sicherheitsgefühl, unserem Verstand. Aber vor allem Widerspricht er dem, was unsere Familie uns raten würde (jedenfalls meine Erfahrung, vielleicht hast du andere gemacht). Seit meinem 18. Geburtstag, vielleicht auch schon früher, habe ich immer wieder Dinge getan, die nicht konform waren mit dem was von mir erwartet wurde. Das gehört zum „Erwachsen werden“ wohl dazu. Angefangen von Tattoos, über Kurzhaarfrisuren bis hin zu vielversprechende Job Angebote ausschlagen, Tätigkeitsfeld wechseln und hin zur Selbstständigkeit. Letztlich gehen solche Schritte aber immer so aus, nachdem es einige Unannehmlichkeiten von Außen gab, dass es sich einfach nur RICHTIG anfühlt. Richtig für mich und auch Richtig für dich, wenn du ebenfalls schon solch einem Ruf gefolgt bist.

Zuletzt war ich Selbstständig tätig als spirituelle Beraterin, oder Coach, wie man heute so sagt. Lange schon spüre ich dass es mich weg zog, raus. Irgendwo anders hin. Die Sehnsucht wurde immer größer, ich wollte unbedingt etwas im Grünen haben. Viel Natur, wenn ich Morgens aufstehe die Füße direkt ins Gras… fast 2 Jahre habe ich gesucht und manifestiert, nie etwas gefunden. Dabei habe ich die Füße im Gras so gespürt…

Dann kam Corona. Was eine verrückte Zeit. So seltsam. So ein Geschenk (wenn du dich dafür öffnen kannst, es annehmen kannst). Mit Beginn dieser Zeit, die den meisten von uns, so auch mir, noch mal mehr Zeit mit sich selbst schenkte. Beschäftigten mich folgende Gedanken: Was wäre, wenn du aus finanzieller Not heraus, deine Wohnung nicht halten könntest? Wenn du alles was in dieser Wohnung ist, verlieren würdest?

Versteh mich nicht falsch, es waren keine ängstliche Gedanken, es waren keine sorgenvollen Gedanken, sie ergaben ja auch eigentlich keinen Sinn, da es ja immer eine Form der Unterstützung gibt, die genau dies verhindert. Aber, die Fragen standen im Raum und das Universum wollte, dass ich mir sie anschaue und rein spüre. Das habe ich getan. Intensiv.

„Was bist du? Ohne all dies? Was bleibt dir?“

Die Antwort war leicht. Mir kann nichts geschehen. Mein Seelenheil ist absolut unabhängig von diesen äußeren Faktoren. Kein Geld, keine Wohnung, kein sonst irgendwas kann etwas daran ändern, dass ich zu jederzeit, egal wie was wann wo, zu Hause bin. In meinem Herzen zu Hause bin. ICH bin alles was ich brauche. Alles weitere ist netter Luxus.

Das war wundervoll. Ein wirklich unglaubliches Gefühl. Ich muss gestehen, Geldmangel war, wie bei vielen, ein großes Thema bei mir. Zum ersten Mal in meinem Leben habe ich nicht nur im Kopf sondern auch im Herzen begriffen, dass ich alles bereits habe was ich brauche und es mir an nichts fehlt, solange ich bei mir bin.

Danach geschah erst einmal nichts. Ende April, Anfang Mai ging es dann weiter. Eine Stimme die mir immer wieder sagte, ich solle alles los werden was ich besitze und mich für eine Abreise bereit machen. Meine Wohnung kündigen. Das ergab für mich keinen Sinn. Wo sollte ich denn hin? Es reicht doch, wenn ich meine Wohnung kündige, wenn ich auch etwas neues gefunden habe… Das zog sich eine ganze Weile so hin. Ich schrieb sogar Probeweise eine Kündigung in mein Tagebuch. Um rein zu spüren, Fühlte sich gut an, aufregend, aber ergab immer noch keinen Sinn. Der Ruf blieb da, die Zeichen von Außen wurden immer lauter „Vertraue deiner Intuition! Du weißt genau was zu tun ist!“. Wochen vergingen, ich traute mich nicht. Bis zum 14.07.2020. Ich hatte die Schnauze voll. Von allem hier. Wollte nur weg. Ich gehöre hier nicht mehr hin! Am Abend des selben Tages erhielt ich eine Seelenbotschaft. Ich soll mich trauen, Spring! Am anderen Ende wartet schon jemand um dich aufzufangen! Am nächsten Morgen begriff ich es…endlich 😉 es ging nicht darum zu wissen wohin es geht. Meine Aufgabe, die die ich mir selbst damals schön zurecht gelegt hatte, war dieses blinde Vertrauen. Ich lasse mich ins Nichts fallen…und erst im Fallen wird es sich zeigen. Ich sagte endlich JA! JA Universum ich will! Ich springe und ich vertraue dir! Von da an ging alles sehr, sehr schnell. Kaum hatte ich öffentlich ausgesprochen was ich machen werde, kaum hatte ich meinem Vermieter Bescheid gegeben, spürte ich…dass das genau das richtige ist. Darauf habe ich Jahre gewartet. SOFORT war jeder Zweifel verschwunden, nur pures Vertrauen. Ich wusste schon lange, Anfang August wird es los gehen (hätte ich damals die Probe Kündigung abgegeben wäre ich auch zu diesem Datum offiziell raus aus der Wohnung). Heute, ca. fünf Wochen später ist meine Wohnung fast leer. In einer Woche werde ich auf mein Rad steigen und los düsen. Ich weiß nicht wie genau, aber meine geistigen Helfer haben fleißig alle Steine aus dem Weg geräumt, alles was ich die letzten Wochen für meinen Aufbruch zu erledigen hatte, lief wie am Schnürchen. Ich habe einfach getraut und ein Minimum an Arbeit investiert. Meine Möbel, Deko, Kleidung… alles hat ein neues zu Hause gefunden. Aktuell ist nur noch mein Bett übrig welches kurz vor Wohnungsübergabe abgeholt wird… und dann kann es fast los gehen. Bis vor Kurzem hatte ich nicht einmal ein Fahrrad, jedenfalls keins mit dem man weit kommen würde. Dank einer mega genialen Unterstützung (Danke für die zahlreichen Spenden über Paypal!) habe ich ein wirklich schönes hochwertiges Rad gebraucht finden dürfen (Danke Universum). Alles läuft wie am Schnürchen… wenn du es zulässt. Ich kann es kaum erwarten endlich ins Abenteuer zu starten 🙂

Wenn Du Neugierig bist wohin es mich so treibt und wie ich mit der neuen Herausforderung umgehe, dann folge mir gerne hier auf meinem Blog und oder auf Instagram/Facebook.

maria reif

Health Coach
Anti-Stress-Coaching
Personal-Training

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Kommentar verfassen